Test: Wiko Rainbow

Kurz nach dem Marktstart darf ich mal ein wieder ein Smartphone der Firma Wiko testen. Nach dem überraschend guten Wiko Stairway geht es jetzt in die Preisklasse unter 200 Euro, denn nicht mehr als 159 Euro kostet dieses Smartphone und bringt für diese Preisklasse ein paar coole Features mit.

So hat das Wiko Rainbow ein 5 Zoll IPS HD Display mit 1280 x 720 Pixel Auflösung, DUAL SIM (wie alle Wiko Geräte), ein Quad-Core 1,3 GHz Prozessor, 4 GB interner Speicher – erweiterbar um 32 GB mit microSD, 1 GB RAM, Android 4.2, eine 8 Megapixel Kamera, 2 Megapixel Front-Kamera und Videoaufnahmen in Full HD (1920 x 1088 Pixel). Zudem kommt das Wiko Rainbow in leuchtenden Farben daher: ob Neongelb, Türkis-Blau, Lila, Koralle (Rot / Orange) oder in den klassischen Farben Schwarz und Weiß. Ihr habt die Qual der Wahl. Ich habe mich für diesen Test für Türkis-Blau entschieden.

Und da kommt auch direkt die erste, kleine Enttäuschung. Das Wiko Rainbow ist ein aktuelles Smartphone, nutzt aber leider nur 4.2.2. Ich hoffe daher auf ein baldiges Update auf KitKat. Dies sollte bei so aktuellen Smartphones eigentlich Standard sein. Wiederum gut ist hier, dass es sich um ein nahezu unverändertes Android handelt. Es gibt wenig vorinstallierte Apps wie ein Diktiergerät, eine Notiz- und eine Aufgaben-App,ein FM-Radio und ein Dateimanager. Spiele, die beim Stairway vorinstalliert waren, sind diesmal zum Glück nicht vorinstalliert. Dafür ist TouchPal als Standard-Tastatur an Bord, zudem die Antivirus-App TrustGo.

Ein paar Optionen zur Gestensteuerung (Smart Gesture) gibt es beim Wiko Rainbow auch. Diese werden über den Annäherungssensor realisiert. Indem man die Hand über den Sensor bewegt kann man beispielsweise ein Foto machen oder das Smartphone entsperren.

wikorainbow

Nun stellt sich natürlich die Frage: Wie macht sich das Wiko Rainbow in der Praxis? Also packen wir das Gerät aus und schauen uns an, was das Gerät leistet. Durch die niedrigere Preisklasse fällt direkt die spärliche Pappverpackung auf. Keine Plastikhülle wie beim Wiko Stairway, was Schade ist. Gerade bei den bunten Smartphones macht eine durchsichtige Hülle mehr Sinn.

Nach einer schnellen Einrichtung wartet auch schon ein kleines Update auf den neuen Besitzer. Das geht aber recht fix und danach ist das Smartphone auf aktuellstem Stand, was mich direkt dazu verleitet hat YouTube auszuprobieren und dort erlebe ich eine seltsame Überraschung. Videos ruckeln und Lieder laufen nicht synchron. Leider zeigt sich dieses Phänomen auch bei anderen Videos. In anderen Tests lese ich nichts darüber, aber auch nicht darüber, dass man dies probiert hat. Dabei sind dies wichtige Punkte, denn trotz der guten Leitung sollten Videos eigentlich kein Problem darstellen. Dass es gerade HD-YouTube Videos sind, ist natürlich ärgerlich. Sogar in SD Qualität ist dieses Ruckeln und nicht flüssige abspielen der Videos in den Griff zu bekommen. Dies liegt aber wie ich bemerkt habe nicht am Smartphone denn mit alternativen Youtube-Video-Player Apps gibt es dieses ruckeln nicht.

wikorainbow

Im Spieletest meistert das Rainbow kleinere Spiele wie Angry Birds oder Subway Surfers natürlich locker. Real Racing 3 ist allerdings unspielbar und ruckelt ohne Ende. In dieser Preisklasse habe ich allerdings auch kein High End Smartphone erwartet. Für kleinere Spielereien ist das Rainbow also geeignet, auch wenn es recht schnell warm wird. Ein Zustand, den ich als etwas störend empfand. Es wird einfach zu schnell warm. Es ist also für Intensiv-Spieler nicht wirklich geeignet.

Der Ton des Wiko Rainbow ist beim spielen und auch bei Videos wirklich sehr gut. Man kann schön laut aufdrehen ohne dass die Qualität leidet. Der Ton ist zu jeder Lautstärke klar. Die mitgelieferten Kopfhörer sind nett gemeint, aber leider billig und nicht wirklich gut.

wikorainbow

Das Wiko hat für das aufnehmen von Fotos und Videos eine 8 Megapixel Kamera vorne und eine 2 Megapixel Front-Kamera. Fotos mit der vorderen Kamera sahen in der Praxis ganz gut aus. Allerdings zeigte sich der Zoom unbrauchbar, da hier keine anständigen Fotos machbar waren. Hier sind ein paar Bilder unverändert von dem Wiko Rainbow:

IMG_20140504_155323 IMG_20140504_155339 IMG_20140504_155619 IMG_20140504_155802 IMG_20140504_160007

Auch zwei Videos habe ich mit dem Smartphone erstellt, welche ihr hier sehen könnt:

wikorainbow

Wie bei allen Wiko Smartphones bietet auch das Wiko Rainbow die Möglichkeit zwei SIM-Karten zu nutzen. Dies macht sich nicht auf den Stromverbrauch bemerkbar. Es erweist sich in der Praxis recht nützlich. Ich finde das wirklich sinnvoll und technisch funktioniert das auch sehr gut. Man kann in den Einstellungen direkt festlegen welche Karte für welche Aufgaben angesteuert werden soll. Erreichbar ist man aber immer auf beiden Karten. Bei Anruf sieht man direkt welche Nummer der Anrufende gewählt hat und bei ausgehenden Anrufen kann man entscheiden welche Karte man nutzen möchte. Auch im Telefonbuch kann man Kontakte der SIM-Karten zuordnen. Wie ich finde echt praktisch und bisher litt immer die restliche Hardware bei Dual-SIM-Smartphones. Hier ist das Feature durchdacht und bestens integriert.

Auch überzeugend ist der Akku. Mit eingeschaltetem WLAN und maximaler Displayhelligkeit kam ich mit dem Rainbow zwei Tage durch den Tag – allerdings ohne eine SIM Karte zu nutzen. Mit einer SIM Karte und den dazu gehörigen Features wie Datentransfer  hielt das Rainbow bei Nutzung von Spielen, Videos und Appe natürlich weniger. Ein guter Tag von morgens bis Abends war möglich. Bei einem Akku von nur 2.000 Milliamperestunden ist das ein gutes und ausreichendes Ergebnis.

wikorainbow

Fazit

Vergleicht man das Wiko Rainbow mit den teuren Produkten von Samsung und Co fragt man sich schon wieso ein eher unbekannter Hersteller solche Preise bieten kann, während die anderen sich ganz schön die Taschen mit ihren jährlichen Smartphones und den sich nur ändernden Nummern voll machen. Natürlich nutzt Wiko dabei sicher günstigere Hardware, welcher aber das Smartphone keineswegs schlechter machen. Ernsthafte und einzige Konkurrenz für das Wiko Rainbow ist meiner Meinung nach das Moto G, welches schon mit Android KitKat bestückt ist.

Dennoch funktioniert (fast) alles rund und das Rainbow ist auch in Sachen Geschwindigkeit durchaus brauchbar. Leider wird es beim spielen schnell warm, daher ist es weniger für Intensiv-Spieler geeignet. Alle anderen Aufgaben unter diesen anspruchsvollen Spielen meistert das Smartphone aber sehr gut.

wikorainbow

Das Wiko Rainbow ist mit seinem 5 Zoll Display und seinen 159 Euro im Preis eine echtes Schnäppchen. Das Problem mit Youtube lässt sich durch alternative Apps beheben. Preis / Leistung stimmt bei diesem Smartphone definitiv.

Für 159 Euro bekommt man zwar kein High End Smartphone, aber einen tollen Alltagsbegleiter.

Schaut auch mal bei Wiko auf Facebook vorbei. Dort gibt es öfter Gewinnspiele und man macht echt gutes Social Media.

wikorainbow

Blog Marketing Blog-Marketing ad by hallimash

Written By
More from Jochen

Test: Bruderherz iPhone 6 Hülle

Handy-Hüllen gibt es wie Sand am Meer. Das weiß sicher jeder, der...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.