Nvidia Shield: So nutzt man GRID schon jetzt in Deutschland

Wenn uns Hersteller bei Diensten einschränken und uns deutlich schreiben, dass dieser Dienst in unserem Land nicht verfügbar ist, weckt das bei manchen in uns das Bedürfnis diese Sperre zu umgehen. So ist es mir jedenfalls bei meinem Unboxing und Hands-On des Nvidia Shield Tablets (Test folgt) ergangen. Denn wieso ein Gerät nur halb nutzen, wenn man doch den vollen Preis bezahlt hat? Und so ist es natürlich ärgerlich, dass Nvidia noch immer nicht seinen Spiele-Streaming-Dienst GRID in Deutschland gestartet hat. Doch einem jeden Shield-Besitzer kann geholfen werden auch fernab seines Netzwerkes Spiele über den GRID-Dienst zu streamen.

Ein VPN muss her

Dazu benötigt man lediglich eine VPN-App. Ich empfehle hier die App VyprVPN, welche nach Anmeldung einem schon mal 500 MB gratis liefert. Ideal um auszuprobieren ob man zu Hause auch die dementsprechende Geschwindigkeit hat um GRID zu geniessen. Ich habe hier VDSL 50 von der Telekom und eigentlich lief alles im Test einwandfrei.

Nicht zu empfehlen ist übrigens proXPN. Weder in der kostenfreien Trial-, noch in der kostenpflichtigen Premium-Variante lief ein Spiel ohne Probleme. Am nächsten Tag hat die App sogar vergessen, dass ich Premium für einen Monat gekauft habe. Der Support konnte einem auch nicht helfen. Letztendlich musste ich mir mein Geld von Google erstatten lassen.

In der Praxis

In meinem Test habe ich mich für Batman Arkam Origins entschieden. Es ist recht neu und grafisch auch sehr gut. Nachdem man das Spiel startet wird erstmal ein Teil gebuffert, danach geht das Spiel auch schon los. Und es sah sehr vernünftig auf dem Shield Tablet aus. Ein flüssiges spielen war ohne Probleme möglich.

In meinem Video könnt ihr das sehr gut sehen. Schade ist hier allerdings, dass das Ganze im Konsolenmodus nicht funktioniert, weil dort Apps scheinbar irgendwie nicht im Hintergrund laufen oder es andere Gründe gibt. Ich bleibe da aber dran. So bleibt einem also nur das Display auf dem TV zu spiegeln. Das reicht zwar für den Moment, aber sieht im Konsolenmodus sicher besser aus. Da freut man sich schon richtig auf die Nvidia Konsole.

Geschwindigkeit ist wichtig

Wichtig ist, dass eure Internetleitung in der Lage sein muss die Datenmenge konstant zu übertragen. Das spielen bei GRID verlangt zwischen 10 und 15 Mbps an Datenrate. Auch der VPN-Dienst muss konstant sein. Ich empfehle hier meinen oben erwähnten. Das Tolle ist hier, dass dieser Anbieter, aber auch andere, seinen Kunden ein gewisses Datenvolumen zum testen zur Verfügung stellen. Danach kann man den Dienst abonnieren. Aber was sind schon knapp 6 US-Dollar im Monat?

Weiterhin wird empfohlen nahliegende Länder zu nehmen bei der Auswahl des VPN. Die Nvidia Cloud wird in Irland gehostet, also auch nicht zu weit davon weg. Ich empfehle hier die Niederlande, Schweiz oder das Vereinigte Königreich. Hier habe ich sehr gute Erfahrungen gemacht.

2 Kommentare

Kommentieren

Dein Video hat sehr geholfen. Leider habe ich noch keinen Controller und muss trotzdem warten,aber wer weiß, ab wann es GRID für Deutschland gibt 🙂

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.