Test: CAT 1Droid

Nach langer Zeit habe ich nun endlich das CAT 1Droid bekommen. Bereits vor einigen Wochen habe ich mich an diesem elektrischen Einrad versucht, bin aber absolut zu doof dafür. Daher habe ich das probe fahren in professionelle Hände gelegt und die Scooterhelden Berlin besucht, die für euch das Gerät getestet haben.

Ausgepackt

Packt man das Gerät aus kommt einem erstmal direkt eine Chemie-Wolke entgegen. Ein typischer Geruch nach Chemie, was ich als unangenehm empfinde. Auch die Jungs von Scooterhelden bemängelten dies.

In der Verpackung des CAT 1Droid liegt ein Netzteil, ein Sicherheitsgurt, eine Anleitung und Stützräder bei. Letztere kennt man aber aus dem Baumarkt und sind für das fahren nicht geeignet, da sie unter dem Gewicht nach einiger Zeit abbrechen würden. Denn CAT verspricht ein Maximalgewicht von 120 KG für das 1Droid. Dieses Maximalgewicht hielten die Experten von Scooterhelden aber für unwahrscheinlich. Besonders die Stützräder halten dem Gewicht auf lange Sicht nicht stand.

Und da Bilder meist mehr für sich sprechen, seht ihr in diesem Video das Unboxing, das probe fahren und auch ein Fazit:

Die Qualität

Qualitativ konnte das 1Droid nur teilweise überzeugen. So wurde am Reifen der Hersteller schlampig überlackiert und auch das Radventil hat gefehlt. Weiterhin konnte man alle Verschraubungen sehen, was uns nicht wirklich gefallen hat. Der Einschaltet ragte zudem nach aussen. Die Gefahr, dass dieser bei mehreren Stürzen nach aussen wandert ist auf jeden Fall gegeben.

Von der Haptik her ist es eine klassische Hartplastik-Hülle. Die Verarbeitung ist in Ordnung. Allerding fühlt man oben und unten alle Kanten. Auch ein Kratzer hatte bereits unser Gerät. Um weitere Kratzer zu vermeiden empfehlen wir den Zukauf von Bumpern, die ihr bei den Scooterhelden Berlin bestellen könnt. Die 12,99 Euro sollte euch die Sicherheit des Gerätes wert sein. Schade, dass der Hersteller diese nicht direkt beilegt. Im Einkauf sind diese Bumper sicher ein Cent-Artikel. Und ihr seht es ja an meinem Gerät, dass es nicht unbedingt schick aussieht, aber das Plastik schützt.

Bei den Fussstützen hat man sich leider nicht für die auf den Produktfotos besseren Stützen geeinigt, sondern die von mir bereits im ersten Test bemängelten Fussstützen entschieden. Auch andere Besiter des 1Droid bestätigten diese Fussstützen zu haben. Diese schleifen sich von Sturz zu Sturz, was absolut gefährlich sein kann. Ich verstehe nicht wieso nicht die besseren Stützen benutzt worden sind. Auch waren die Stützen nach unserem Test-Tag, wie man im Video gesehen hat, bereits locker. Durch das nachziehen der Schrauben kann man das aber beheben. Ein geeignetes Werkzeug liegt ebenfalls nicht bei.

1droid

Die Technik

Das 1Droid verhält sich unter 12 kmH absolut normal und weist keinerlei Auffälligkeiten auf. Versprechen tut CAT aber 15-18 kmH, was wir als nicht möglich erachten. Das Gerät regelt ab 12 kmH herunter und geht dann massiv in den Tilt und das ist wirklich gefährlich. In dem obigen Video könnt ihr das sehr gut sehen, dass wenn man sich nach vorne beugt um zu beschleunigen, das Gerät nach vorne eingeknickt ist und sich abgeschaltet hat. Dies ist als Sicherheitsaspekt nicht optimal gelöst und kann zu gefährlichen Stürzen führen.

Um erste Erfahrungen zu sammeln ist das Gerät dennoch geeignet. Man muss eben für sich selbst entscheiden, ob man dauerhaft damit Spass haben möchte oder nur Erfahrungen sammeln möchte, ob so ein Gerät generell etwas für einen ist oder man gar keine Freude daran hat. Wenn ihr euch allerdings wie erwähnt sicher fühlt, wollt ihr einfach schneller unterwegs sein und das ist mit diesem Gerät nicht so einfach möglich.

Der Preis

Beim Preis gibt es leider gar keine Transparenz. So wird das Gerät von CAT selbst für 479 Euro vertrieben. Bei einem Online-Shop bekommt das 1Droid allerdings für 329 Euro und bei Ebay hat der gleiche Shop das Rad auch schon für 279 Euro vertrieben. Die Frage ist also welchen Preis ich zur Bewertung nehmen soll. Ich denke das Gerät ist im Einkauf einfach recht günstig, und daher nehme ich mal die 329 Euro als gute Mitte in mein Fazit als Grundlage.

1droid2

Fazit

Das CAT 1Droid an sich ist einigermassen gut verarbeitet. Auch die Anlieferung in der Verpackung ist gut gelöst. Es gibt allerdings ein paar Mängel wie zum Beispiel der Reifen oder der penetrante, chemische Geruch. Weiterhin sind die Fussstützen und auch die Stützräder schlecht gewählt.

Für Anfänger ist es durchaus ein günstiger Einstieg. Für das Geld (um die 300 Euro) gibt es eben kein gutes Rad. Und wer billig kauft, kauft leider zwei Mal. Sobald man sich nämlich sicher fühlt und mehr als 12 kmH fahren möchte, wird das Gerät gefährlich.

Hier muss CAT einfach nach bessern damit die Leistung, die man verspricht auch ungefährlich gehalten werden kann. Besonders die Abschaltung bedarf deutlich einer Überarbeitung.

Tags from the story
, , ,
Written By
More from Jochen

IFA 14: Lenovo Vibe X2 im Hands-On

In einem ersten Video von der IFA zeige ich euch das Lenovo...
Read More

1 Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.