Vergleich: Native Apps vs. Web Apps

In meinem Test zu eclipso Freemail habe ich die fehlende native App kritisiert. Und es gab Reaktionen und Kritik ich solle mich doch mit dem Unterschied zwischen eine Web-App und nativen App auseinander setzen. Dem möchte ich mich mit diesem Artikel gerne widmen und beide Arten von Apps vergleichen.

Als Apple-User habe ich natürlich bisher immer gedacht, dass eine native App die erste Wahl sein sollte, wenn man seinen Dienst auf die Smartphones bringen möchte. Jedoch sind auch Web-Apps von Vorteil, da diese Applikationen nichts anderes sind, als eine speziell programmierte HTML5 Website, dessen Inhalt für mobile Endgeräte optimiert dargestellt wird. Dadurch muss der Entwickler nicht für jedes Gerät einzeln entwickeln. Wie ich finde ein Vorteil, denn so wird zum Beispiel ein Mai-Dienst wie eclipso Massentauglich.

Bei der nativen App ist es genau anders. Hier muss die App speziell für iOS oder Android programmiert werden, benötigt Updates und ist für manche Systeme vielleicht gar nicht verfügbar. Gerade für Blackberry Geräte oder Windows Phone mag nicht jeder eine App programmieren, da der Markteil doch recht gering ist und der Aufwand sich für viele Entwickler nicht lohnt.

Hier sind die Vorteile der beiden Apps im Überblick:

Vorteile nativer Apps

  • Native Apps sind für ein bestimmtes Betriebssystem optimiert und sind für komplexe und/oder rechenintensive Apps die bessere Wahl
  • Gerätehardware wie Kamera und Beschleunigungssensor können meist nur native Apps nutzen
  • Native Apps speichern Daten in beliebiger Menge auf dem Endgerät
  • Native Apps können im Store bewertet werden. Hohe Bewertungen heisst auch häufiger gekauft.
  • Nur native Apps können gekauft werden.
  • Die Installation ist einfach und ein Icon erscheint nach der Installation auf dem Homescreen

Vorteile von Web Apps

  • Web Apps funktionieren mit allen Betriebssystemen und auf allen Smartphones
  • Die Entwicklungkosten einer Web App sind meist geringer
  • HTML5 ermöglicht auch die Offline-Speicherung von Daten
  • Web Apps können über Google und Co gefunden und ohne Installation direkt genutzt werden. Durch das erstellen eines Lesezeichen kann man auch ein Icon auf dem Homescreen ablegen.
  • Web Apps können in Sekundenschnelle veröffentlicht und aktualisiert werden.
  • Web Apps können nicht verkauft werden, bedeutet aber auch keine Monetarisierung
  • Web Apps müssen nicht erst durch Apple & Co. geprüft werden und unterliegen keiner Regeln. Auch in Sachen Monetarisierung hat man mehr Möglichkeiten.
  • Vorausschauend programmierte Web Apps können in native Apps umgewandelt werden

Nativ oder Web-App? Oder beides?

Im Moment ist ein Trend oder Umdenken nicht spürbar. Natürlich hat die Web-App gute Vorteile, aber weiterhin investieren die Grossen in native Apps. Daher setzen auch die Grossen und viele der Entwickler auf beide Apps und bieten neben der nativen App auch die Webseite in einer mobilen Version an.

Sehr interessant ist auch dieser Artikel, welcher noch detaillierter auf das Thema eingeht.

Ihr könnt ja mal in die Kommentare schreiben welche Art von Apps ihr bevorzugt.

Tags from the story
, ,
Written By
More from Jochen

Goldene Kamera, Klimaschutz und VW – genau mein Humor

Es gibt Dinge über die ich einfach schreiben muss, weil sie genau...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.