Kategorien
Tests

Test: E-Plus Whatsapp Sim

E-Plus hat zwar noch nicht das beste Idee, bietet aber eine Menge an attraktiven Angeboten für allmöglichen Zielgruppen an und weiss auch mit der Whatsapp Sim Karte die Zielgruppe zu überzeugen. So ist das Besondere an der Karte, dass man Whatsappen kann so viel man will. Sei es Fotos oder Videos verschicken – nichts davon nagt am gebuchten Tarif oder dem Guthaben. Und sind die Einheiten verbraucht, kann man noch immer Whatsapp nutzen, denn Whatsapp geht laut E-Plus immer.

Einzig eine Drosselung behält sich E-Plus vor, von der E-Plus laut eigenen Angaben aber noch kein Gebrauch gemacht hat. Diese findet ab einem Gigabyte statt. Andere Blogger berichten aber sie konnten selbst mehr als zwei Gigabyte ohne Drosselung verschicken. Aber das muss man erstmal schaffen, denn Videos sind bei Whatsapp auf 16 MB begrenzt und werden zudem nochmal komprimiert. Ebenso werden Fotos verkleinert. Mit diesem Tarif erreicht E-Plus so ziemlich jeden der Whatsapp viel nutzt und davon gibt es in Deutschland eine Menge.

In der Verpackung liefert E-Plus direkt einige Kleinigkeiten mit. Zum einen ist dort die SIM-Karte samt PIN und PUK Nummern. Bei der SIM-Karte handelt es sich um eine Multi-Sim, welche als normale SIM, Micro- und Nanao-Sim genutzt werden kann. Dazu muss man die Karte nur in seiner Wunschgrösse herausbrechen. Weiterhin dabei eine Anleitung und was ich ganz finde: Aufkleber mit den Smileys, bekannt aus Whatsapp. Weiterhin ein Armband mit Werbung von E-Plus, was ich jetzt nicht im Alltag tragen würde.

In diesem Video seht ihr, was alles in der Verpackung gewesen ist:

Ich berichte nun als erstes von der Aktivierung meiner Karten, die nach eintreffen nicht voraktiviert sind. Aktiviert wird die SIM-Karte auf der Webseite und bei meinen drei Karten habe ich unterschiedliche Erfahrungen gesammelt.

Erste Sim Karte

Im Vorfeld hatte ich mir schon für meine Schwiegermutter eine SIM-Karte bei Amazon gekauft. Nach eintreffen machte ich direkt die Online-Aktivierung. Diese kam allerdings ins Stocken und ich musste nach 4 Stunden, also der versprochenen Aktivierungszeit, telefonisch nachfragen, was leider zufolge hatte, dass ich einen sehr ahnungslosen Mitarbeiter am Telefon hatte, der mir erklären wollte, ich solle doch an support@whatsapp.com mailen und nicht davon abweichen wollte. Ich fragte immer wieder wieso ich den an den Whatsapp Support mailen sollte, hat dieser doch nichts mit der SIM-Karte zu tun. Hierauf folgten nur unlogische Antworten und ich gab irgendwann auf. Erst das anschreiben der Presseabteilung brachte den Erfolg die Karte zügig aktiviert zu bekommen.

Auch negativ in dieser Erfahrung der ersten Sim-Karte war die Wartezeit in der Warteschleife, die übrigens durch das anrufen einer Mobilfunknummer kostenpflichtig ist. Die Hotline kostet einmalig 49 Cent, egal wie lange der Call dauert. Allerdings nervt das warten. Bei Fyve (meinem bisherigen Anbieter) hat man direkt jemanden an der Leitung. Hier muss man bei jedem Anruf warten und manchmal sogar mehrere Minuten. Dabei sollte das Warten durch eine gesetzliche Regelung kostenfrei sein. Durch eine Mobilfunknummer scheint man hier aber eine Lücke gefunden zu haben, da diese Regelung sich mehr auf 0180-Nummern konzentriert. Es liegt aber auch daran, dass diese Hotline nicht nur ein Produkt betreut, sondern viele, viele weitere Produkte wie Aldi-Talk und all die anderen E-Plus Prepaid Ableger.

Zweite Sim Karte

Im Zuge des Kontaktes schickte E-Plus mir dann auch freundlicherweise zwei weitere Sim-Karten. Und hier aktivierte ich direkt die zweite Karte, welche nach knapp vier Stunden aktiviert worden war. Zuvor konnte ich sie allerdings gar nicht aktivieren, da bei E-Plus in den Morgenstunden Wartungsarbeiten anstanden. Rechnet man diese Zeit dazu war die Karte zwischen erstem Aktivierungsversuch und Aktvierung nach guten 6 Stunden aktiviert. Die Einrichtung auf dem Smartphone verlief problemlos. Auch das Anmelden verlief ohne Probleme.

Dritte Sim Karte

Bei der dritten Karte lief die Aktivierung zügig und ohne Probleme durch. Nach wenigen Minuten war die Karte aktiviert. Auch ein in der Nacht geschicktes Portierungsformular wurde schnell bearbeitet. Schon am nächsten morgen darauf kam eine SMS, dass der Auftrag gestellt wurde. Nur der Anbieter Fyve war nicht so schnell und gab erst nach telefonischer Anfrage die Rufnummer zur Portierung frei. E-Plus konnte so bei der zweiten, automatischen Anfrage die Rufnummer portieren. Per SMS und Mail bekam ich die Benachrichtigung zu wann die Portierung passieren wird.

Am 12.9.2014 war die Rufnummer bereits am frühen Morgen portiert und die versprochenen 25 Euro dem Konto gutgeschrieben. Soweit alles gut.

Nach der Aktivierung der jeweiligen Karte bekam ich diverse Begrüßungs-SMS und die Einstellungen für das Smartphone. Die Einrichtung des Smartphones verlief alles problemlos.

epluswhatsapp

Der Tarif

Die SIM Karte wird mit 15 Euro Startguthaben geliefert, wovon 10 Euro direkt auf die bereits vorgebuchte 600 Einheiten Daten-Option verschwinden. Und diese 600 Einheiten lassen sich gegenüber anderen E-Plus Produkten flexibel für Gesprächsminuten, SMS und Datenvolumen (Megabyte) verwenden lassen. Nach Verbrauch der 600 MB/Minuten/SMS kann man ohne zusätzliche Kosten bis zum Ende der Laufzeit weiter gedrosselt weiter surfen und für Minuten/SMS zahlt man die im PrePaid Sektor üblichen 9 Cent. Oder man bucht sich das Paket erneut für 10 Euro, was ich empfehlen würde.

Die Nutzung ohne den Tarif ist gerade beim surfen im Internet nicht sinnvoll. So kosten 1 MB stolze 24 Cent. Und Smartphones nutzen das Internet auch dann, wenn man es irgendwo liegen hat. Ständig erfolgt ein Datenabruf. Wer also nur telefonieren und Whatsapp nutzen möchte, sollte den Apps den Zugriff auf das mobile Internet verwehren. Nur dann kann man die Karte für Whatsapp alleine nutzen, aber wer tut das schon?

Ansonsten gibt es wie gesagt den 600er Tarif zum buchen. Es gibt noch zwei weitere Auslandspakete, die relativ günstig sind, aber ansonsten keine Möglichkeiten mehr zu buchen. Zum jetzigen Zeitpunkt sind laut E-Plus auch keine weiteren Datenpakete in Planung. Es wird jedoch regelmäßig geprüft und wird sich der Markt verändern, wird auch E-Plus neue Pakete hinzufügen, die dann gebucht werden können.

Alles zu seinem Vertrag, den Tarifen und Guthaben kann man auch in den eigenen Apps sehen. E-Plus hat direkt zum Marktstart Apps veröffentlicht, von denen aus man seine Einheiten und alles andere im Auge behalten kann. Guthaben lässt sich auch automatisch aufladen, wenn man eine saubere SchuFA hat, da E-Plus diese sofort anfragt, was ich für ein PrePaid Produkt absolut merkwürdig finde. Selbst bei FYVE wurde dies nicht abgefragt. Ansonsten muss man sich Karten an der Tanke oder im Handel kaufen oder per Überweisung zahlen.

epluswhatsappp2

Fazit

Die WhatsApp SIM funktioniert wie von E-Plus versprochen. Allerdings sollte, wer sich auf die Karte einlässt, die wenigen Nachteile bedenken. Zum einen surft man nicht im besten Netz, was allerdings in Großstädten wiederum schneller als Konkurrenz-Netze ist. Aber E-plus ackert und baut sein Netz anständig zum Jahres-Ende aus. Auch durch die Übernahme von o2 sollte viel passieren, denn auch Telefonica (Mutter-Firma von o2 und e-plus) wird darauf wert legen, dass alle ein gutes Netz bekommen. So werden E-Plus Kunden sicherlich von der Übernahme profitieren.

Die Karten-Aktivierung ist ein Glücksspiel, spiegelt aber auch die Nachfrage des Produktes wieder. Die Service Hotline kann sich ebenfalls als nervig erweisen, wenn es wieder länger dauert.

Ist die Karte aber erst einmal aktiv und nutzt man Whatsapp wirklich viel und hat viele Familien-Mitglieder in Whatsapp denen man öfter Fotos und Videos schickt, wird man kaum Probleme entdecken.

WhatsApp funktioniert auch wie versprochen ohne Guthaben, wobei sich in jedem Fall die Buchung der WhatsAll-Option für 10 Euro im Monat empfiehlt. Die Drosselung nutzt E-Plus noch nicht und somit kann man ordenlich am Datentarif der anderen nagen, wenn sie nicht auch diese SIM-Karte haben.

Da ich selbst von FYVE samt Ehefrau gewechselt bin, kann ich dieses Produkt durchaus empfehlen.

Kategorien
Tests

Test: Tchibo Kratzer-Entferner-Set

Einfaches, schnelles Entfernen von Farbspuren und Kratzern aus Autolacken, verspricht Tchibo auf seiner Webseite. Und da mir vor kurzem irgendein netter Mensch mein Auto mit einem Schlüssel verschönert hat, habe ich mit absolut null Erwartung ein solche Set von Tchibo bestellt. Das Ergebnis hat mich umgehauen.