Kategorien
Tests

Smartphone Schlafplatz mit Backup-Funktion – SanDisk iXpand Base perfekt für den Nachtschrank

Ihr kennt das sicherlich: Ihr geht schlafen und legt euer iPhone neben euer Bett auf den Nachttisch. Es lädt, zwischendurch kommen noch ein paar Nachrichten über Nacht rein, aber mehr passiert eigentlich nicht. Wie wäre es da mit einem Gerät, welches während des laden noch eure Daten sichert? Die Idee klingt nicht nur gut, gibt es auch von SanDisk.

Kategorien
Tests

Zähneputzen mit Playbrush – Brauchen Kinder diesen Aufsatz?

Es gibt seit einiger Zeit einen Aufsatz für Zahnbürsten zum spielerischen Erlernen der richtigen Zahnpflege. Das verspricht der Hersteller von Playbrush. Wie ich das Spielzeug finde, erfahrt ihr meinem Test. Und alles unbezahlt, denn Playbrush bezahlt für manche Blogger Geld. Klar, dass hier die Hemmschwelle niedriger ist, Kritik auszuüben. Und die ist wichtig, wenn es um ein solches wichtiges Thema geht.

Kategorien
Tests

Gegessen: Schokoladen-Pizza von Dr. Oetker – Wird die Pizza dem Hype gerecht?

Der Hype war groß und noch immer fragen sich einige Menschen, wie denn die Schokoladen-Pizza von Dr. Oetker schmeckt. Ich habe sie probiert und war alles andere als begeistert.

schokopizza2
Immerhin gefroren sieht die Pizza gut aus.

Sieht gefroren gut aus

Während der Youtuber JunkFoodGuru in seinem Video tierisch auf die Pizza abgeht (meiner Meinung nach sehr übertrieben) und so mancher danach sicher die Lust verspürt hat die Pizza zu probieren, habe ich leider keine derartige Geschmacksexplosion erlitten. Sie sieht auf dem Bild echt lecker aus, aber von dem einen ist es zu wenig, von dem anderen zu viel. 

Zubereitet wird sie wie eine völlig normale Pizza auch, wenn vielleicht auch die Backzeit etwas kürzer ist. Einfach den Ofen auf 200 Grad vorheizen und dann 10 Minuten backen. Aber auch im gekühlten Zustand schmeckt die Schokolade, wenn auch nicht der gefrorene Teig. 

Und während sie gefroren echt gut aus, vergeht der Glanz gebacken. Geschmolzene Schokolade sieht nicht wirklich so lecker aus und die paar Marshmallow Würfel wirken sehr kümmerlich. Davon hätte es ruhig mehr sein dürfen. 

Der Geschmackstest mit den Kindern

Der Geschmackstest fällt unterschiedlich aus. Die Kinder fanden sie ganz lecker, aber ist ja auch verständlich, denn es ist Schokolade. Ich empfand sie als „ging so“ und etwas mächtig. Ein viertel Pizza reicht auch völlig aus. Alleine kann man so ein Ding nur sehr schwer verzehren. 

Also wenn ich ganz ehrlich bin, reicht die einmalige Erfahrung mit der Pizza. Man hat sie gegessen, kann mitreden, und das war es dann auch. Nochmal kaufen würde ich sie nicht. Da würde ich mir einfach noch mehr Marshmallows wünschen und vielleicht eine andere Zubereitung, dass die Pizza auch nach dem backen noch hübsch aussieht. 

schokopizza3
Gebacken verblasst der Glanz der Pizza.

Was ist also mit dem Hype? 

Wie auch bei der Einhorn Schokolade von Ritter Sport wird die Schokoladen-Pizza dem Hype nicht gerecht. Sie sieht gefroren ganz gut aus, gebacken aber verblasst ihr Schein und auch geschmacklich ist sie jetzt keine wirkliche Granate.

Man kann also sagen: Sie wird dem Hype leider nicht gerecht. Mehr Sein als Schein und mehr Industrie als Liebe. Ich würde die Pizza nicht nochmal kaufen. 

Kategorien
Tests

Ausprobiert: Die Apple AirPods im Test

Immer wieder zieht es mich zurück in die Technik-Welt. Doch das ist auch gar nicht schlimm. So ist auch Technik aus kaum einer Familie weg zu denken. Und so lasse ich es mir nicht nehmen natürlich auch weiterhin neue Technik zu testen. Diesmal habe ich die neuen Apple AirPods ausprobiert. 

Was Apple direkt gelungen ist: die Kopfhörer sind perfekt für das iPhone. Das Koppeln klappt direkt auf Anhieb nach dem ersten öffnen der kleinen Dose in dem die Kopfhörer schlummern. Es ist wieder Apple typisch einfach die Kopfhörer mit dem Smartphone zu verbinden und direkt nutzen zu können. Und auch die Funktionen bedürfen keiner grösseren Erklärung oder Einstellung. Alles funktioniert auf Anhieb einwandfrei. Verantwortlich dafür ist unter anderem Apples hauseigener W1-Chipsatz.

airpods2
Das verknüpfen funktioniert bei Apple gewohnt ohne Probleme.

Auspacken, verbinden, funktioniert

Ohne sichtbare Verzögerung öffnet sich das Dialogfenster nach dem öffnen der Dose und zeigt Akkustand der Kopfhörer und Dose an. Je nach bleiben kann man nun einen Kopfhörer oder beide zum Musik hören und telefonieren nutzen. Technisch bauen hierzu beide Kopfhörer zwei Einzelverbindungen auf, also einen Datenstream pro Kopfhörer. In Verbindung mit dem W1-Chipsatz ein Genuss, denn es gibt keinerlei Verzögerungen. Lediglich wenn man sich zu weit vom iPhone entfernt kommt es bei der Musik zu Abbrüchen. Komischerweise kann ich mich beim telefonieren jedoch weiter vom iPhone entfernen, als beim Musik hören.

In seinen Funktionen bieten die AirPods nicht viel, aber eigentlich genau das, was man braucht. Naja, fast, denn ohne iPhone oder Apple Watch kann man leider nicht durch tippen auf die Kopfhörer oder anderen Gesten die Lautstärke kontrollieren. Schade.

Die anderen Funktionen machen jedoch Sinn: Nimmt man beispielsweise einen Ohrstöpsel aus dem Ohr pausiert die Musik. Steckt man ihn ins Ohr zurück spielt die Musik weiter ab. Steckt man den Ohrstöpsel in die Dose spielt die Musik ebenfalls weiter ab und beide Signale werden auf einen Stöpsel geleitet.

Möchte man mit Siri plaudern reicht es zwei Mal auf die Öhrstöpsel zu tippen. Man kann diese Geste aber auch mit Pause oder Stop belegen. Die Lautstärke kann man nicht kontrollieren. Oh doch, mit Siri. Aber in der Öffentlichkeit zu sagen „Musik lauter“ ist für mich keine Option.

Nicht für alle Ohren geeignet

Da die Kopfhörer eine feste Form haben und leider keine Gummiüberzieher dabei haben, sind die Airpods nicht für jedermann Ohren etwas. Nicht jedes Ohr mag die Apple eigenen Kopfhörer und nicht in jedem sitzen sie perfekt. Was man aber sagen kann ist, dass sie nicht drücken und auch nicht sofort heraus fallen. Allerdings sitzen sie beim Sport auch nicht fest genug. Und wenn man sie tiefer rein drückt ist der Sound auch besser, aber das mag jeder anders empfinden.

Dafür sind die Kopfhörer schön leicht oder wirken dank dem fehlenden Kabel so. Und dass da noch ein Akku drin steckt ist technisch echt beeindruckend. Die Batterielaufzeit geht sogar in Ordnung. Fünf Stunden kann man mit einer Akkuladung durchaus Musik hören. Die kleine Box gibt auch nochmal eine Ladung für einen Tag.

Das fehlen des Kabels ist übrigens gar nicht mal so schlecht. Habe ich das Baby auf dem Arm stört kein Kabel oder besteht die Gefahr das Baby greift sich das Kabel, kaut daran rum oder verheddert sich darin.

airpods3
Aufällig, Auffälliger, Airpods. Schneeweiß und leider kein Design-Meistwerk.

Fazit

Die Apple AirPod Kopfhörer klingen gut, aber leider nicht nicht überragend. Der Sound der mitgelieferten Lightning-Kopfhörer beim iPhone 7 ist klarer und besser. Ich hätte nicht gedacht, dass man doch einen Unterschied hören kann.

Das Einrichten ist kinderleicht und die Kopfhörer sind einfach für Apple Geräte gemacht und passen sehr gut in das Universum.

An sich sind die Kopfhörer eine gute Sache, allerdings fehlt es an Möglichkeiten die Lautstärke zu ändern. Das geht zwar über Siri, ist aber in der Öffentlichkeit eher keine Option für mich.

Mit 179,- Euro sind sie zudem zu teuer. Apple gibt als Premiumhersteller mit Extra-Premiumpreisen nur ein Jahr Garantie. Das passt nicht zusammen. 

Und ich finde sie durch die knallweisse Farbe zu auffällig. Man sieht sofort die Dinger beim gegenüber und muss eigentlich nur schmunzeln. Als würde sich jemand Oral B Bürsten in das Ohr stecken. Optisch finde ich sie eher nicht so schön. 

Übrigens: Auch Android-Nutzer können die Kopfhörer nutzen, aber das volle Potenzial haben sie halt nur mit einem Apple-Gerät.

Kategorien
Tests

Kleine Figuren im großen Test: die Sylvanian Families – Nicht nur etwas für Mädchen

Sind Puppen und ihre Häuser nur etwas für Mädchen? Nein, wenn es Alternativen für Jungs gibt. Denn ganz ehrlich: Meine Jungs wollen nicht mit Barbies spielen. Zu Pink und dann doch zu sehr für Mädchen gemacht. Doch zum Glück gibt es Alternativen: zum Beispiel die Sylvanian Families. Kleine Puppen samt Häuser die zum spielen von Situationen einladen – egal ob Junge oder Mädchen.

sylvanian3

Sylvanian wer?

Als ich die Werbung im Fernsehen gesehen habe, dachte ich auch: Sylvanian wer? Sylvanian was? Was ist das? Hier eine Erklärung aus der Hersteller Seite:

„Sylvanian Families ist eine einzigartige und bezaubernde Auswahl von einzigartigen Tierfiguren mit entzückenden und wunderschönen Häusern, Einrichtungsgegenständen und Zubehör. Sie leben, arbeiten und spielen im idyllischen und wundervollen Sylvanian Village.“ 

Somit ist Sylvanian Village der Name der Stadt und dort leben viele Familien aus dem Tierreich zusammen. Tief verborgen im Wald liegt dieser harmonische und idyllische Ort.

Auf dem Youtube Kanal gibt es sogar kleine Geschichten. Apropos Geschichte: Bereits 1985 wurden die Sylvanian Families in Japan erfunden. Dort und auch in Großbritannien sind sie ein beliebtes „Second Generation“ Spielzeug. Heute sind sie in etwa 50 Ländern zu finden. In Deutschland und Österreich gibt es sie seit 2011.

sylvanian5
Ein Haus mit vielen Möglichkeiten. Ob Hängematte, Couch oder Sofa. Einrichten müssen die Kleinsten selbst.

Starterhaus für den Anfang

Um erst einmal heraus zu finden ob die eigenen Kinder damit was anfangen können, besonders wenn sie nach der Werbung das klassische „das will ich haben“ heraus posaunt haben, empfehle ich den Kauf des Starterhauses. Dies kostet bei Amazon 26 Euro und beinhaltet ein Haus, Möbel und eine Figur. Ich selbst habe vom Hersteller die etwas teurere Blockhütte und das Baumhaus bekommen. Zudem die Schokoladenhasen– und Eichhörnchen Familien. Aber wie erwähnt reicht das Starterhaus erstmal zum beschnuppern völlig aus. Ich empfehle aber den Zukauf einer Familie, denn mit einer Figur alleine spielen ist eher langweilig für die Kinder.

Hat man dann erst einmal alles ausgepackt, muss man natürlich ein paar Kleinigkeiten zusammen bauen, die sich aber im Rahmen halten und für Kinder durchaus auch selbst zu erledigen sind. Aber Vorsichtig: Hier sind auch Kleinteile enthalten. Bücher oder Zeitungen für Kinder zusammen kleben wird etwas schwieriger. Tassen, Gläser etc. sollte man den Kleinsten nur geben, wenn man als Erwachsener mitspielt. Erstmal können sie schnell verloren gehen und natürlich verschluckt werden.

sylvanian2
Der Sessel sieht sehr realistisch aus. Sogar das Polster ist echter Stoff.

Quälität überzeugt

Wo man von den Produktfotos des Herstellers fast davon ausgehen könnte es handelt sich um echtes Holz, sind die Häuser aus Plastik. Das schadet dem Spielspass aber überhaupt nicht, da sich hier sehr viel Mühe gegeben wurde, es wie echtes Holz aussehen zu lassen. Dafür haben beispielsweise eine Couch oder ein Sofa echte Bezüge, die man auch waschen kann. Hinsichtlich der Qualität kann ich also nicht meckern. 

Ist alles aufgebaut, steht dem gemeinsamen spielen nichts im Wege. Gemeinsam kann man mit den Kindern Situationen nachspielen. Sei es verstecken, gemeinsames Grillen oder einfach nur Unterhaltungen. Die Kinder haben bei uns sichtbaren Spass an den Figuren und ihren Häusern gehabt. Auch uns hat durch die überraschend gute Qualität das spielen sehr viel Spaß bereitet. 

Etwas Schatten

Ein bisschen Kritik gibt es dann aber doch: Die Ausstattung in der Verpackung ist sehr schlicht. Leider erweckt die Verpackung sehr stark den Eindruck, dass sich in dem Karton auch Figuren und Möbel befinden. Dem ist leider nicht so. Was auf dem Bild gezeigt wird, ist nicht in der Verpackung. All die Möbel müssen dazu gekauft werden. Die Häuser sind somit erstmal ziemlich nackig. 

sylvanian4
Eigentlich gibt es hier noch Gläser, Teller und Besteck zum grillen. Die sind aber für kleine Kinder eher ungeeignet.

Fazit

Sylvanian Families haben einen hochwertigen Spielwert. Sie fördern die Fantasie der Kinder und regen zum Rollenspiel an. Durch das Zubehör können Kinder Alltagssituationen nachspielen. Die Figuren können aus- und angezogen werden. Der Kreativität der Kinder sind keine Grenzen gesetzt. 

Jedoch muss das Zubehör natürlich gekauft werden und hier läppert sich am Ende die Anschaffung. Daher sollte man echt schauen ob sich das Kind wirklich und auch dauerhaft dafür interessiert. Ein guter Einstieg ist hier das Starterhaus

Besonders zu Ostern kann man damit übrigens seinem Kind eine Freude machen und im Garten das Haus samt Figuren wunderbar aufbauen und darin auch Süssigkeiten verstecken. Und auch für Weihnachten gibt es ein Set, wodurch sich auch hier das sehr gut als Geschenk eignet. 

Kleiner Tipp noch am Ende: Die Häuser sind wie ich auf Amazon gesehen habe auch mit Nendoroids oder Playmobil kompatibel. Die Häuser und Möbel haben hier die ideale Grösse zum spielen. Sicher gibt es da noch mehr Spielfiguren in der Grösse.